Männerchor Bachenbülach

 

Galerie & Archiv 

Augenblicke 2020 die zeigen wer wir sind und was wir machen!


Erstes öffentliches Konzert mit unserer neuen Dirigentin Hannah Lindner und Verabschiedung von Helene Haegi als frühere Chorleiterin

Unser erster Chorauftritt in der schwierigen Coronazeit mit der neuen Dirigentin Hannah Lindner im Baumgarten und auf dem Parkplatz bei der Mehrzweckhalle ist trotz allen Unannehmlichkeiten jedoch bei schönstem Wetter gut von statten gegangen.

Am ersten Donnerstag im September trafen sich erstmals seit dem März 2020 alle Sänger des Männerchors zu einem „Outdoor Konzert“, zuerst im Innenhof des Baumgarten – nicht öffentlich, um halb sechs Uhr dann auf dem Kiesparkplatz der MZH zu einem öffentlichen Auftritt. Ziel dieses Anlasses war es, dem Publikum unsere neue Chorleiterin Hannah Lindner vorzustellen und Helene Haegi als abtretende Dirigentin zu ehren.

Im Baumgarten durften wir etwa zwanzig anwesenden Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Betreuerinnen unsere neu eingeübten und aufgefrischten Lieder präsentieren – von „Grüss mir die Reben“ und „Masithi“ bis zum „Louenesee“ waren vor allem Lieder aus dem Repertoire dabei. Das Singen nach Corona Vorschriften gestaltete sich etwas speziell, denn jeder Sänger musste sich – und muss weiterhin – auf einem Halbkreis mit dem nötigen Abstand aufstellen. Trotz dieser Hürde hat es ganz gut getönt und unsere Dirigentin Hannah war mit uns Sängern sehr zufrieden. Den anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörern hat unser Vortrag auch gut gefallen, dies konnte man dem Beifall entnehmen.

Nachher verschoben wir uns auf den Kiesparkplatz bei der MZH, wo bereits eine grössere Anzahl Interessierter uns erwartete. Dort sangen wir die gleichen Lieder wie vor einer halben Stunde, einfach mit mehr Publikum und etwas besonderen Verhältnissen – der Lärm von der Zürichstrasse und die fehlenden Hauswände machten alles ein bisschen schwieriger. In einer kurzen Verschnaufpause stellte Präsident Christian Theilkäs den Anwesenden unsere neue Chorleiterin Hannah Lindner vor und begrüsste sie mit einem prächtigen Blumenstrauss offiziell in unseren Reihen. Nach den sechs Liedern, die mit viel Applaus von den Zuschauern verdankt wurden, gab es dann noch eine Zugabe – der Bajazzo wurde mit viel Einfühlungsvermögen vorgetragen. 

Die offizielle Verabschiedung von Helene Haegi, die Corona bedingt nicht anlässlich ihrer letzten Probe mit uns Sängern durchgeführt werden konnte, wurde dann verschoben, weil sie noch nicht anwesend war – das wurde dann beim gemütlichen Ausklang in der kleinen Festwirtschaft mit Wurst und Getränken beim Eingang zur MZH nachgeholt. Christian bedankte sich nochmals bei Helene für ihr Wirken als Chorleiterin bei uns während den letzten 13 Jahren und für ihren grossen Einsatz als Jugendchorleiterin, den sie in den achtziger Jahren bis anfangs der neunziger Jahre geleitet hat. Ausserdem ist sie in den vielen Jahren ihres musikalischen Wirkens Chefexpertin der Schweizerischen Chorvereinigung geworden. Als Dank für ihre ausgezeichnete Arbeit bei uns übergab ihr der Präsident eine Urkunde mit welcher sie zur Ehrendirigentin ernannt wurde. Helene dankte für die grosse Ehre und freute sich zusammen mit den anwesenden Sängern und dem Publikum am schönen Schriftstück, das ihr viel bedeutet.

Damit ging unser erster gelungener Auftritt mit Hannah Lindner zu Ende und Helene Haegi konnte gebührend, jedoch etwas verspätet, verabschiedet werden.

Fredy Meyer 

 

Generalversammlung Männerchor Bachenbülach vom 6. März 2020

Schon ist wieder ein Jahr vorbei und wir Männer vom Männerchor Bachenbülach versammeln uns zur diesjährigen General-versammlung. Es ist hoffentlich eine Ausnahme, dass wir die alljährlich stattfindende GV nicht im Saal des Restaurants Rose durchführen können. Der etwas kühle Rahmen im Pavillon des Mehrzweckgebäudes ist zwar sehr praktisch aber eben nicht so einladend, wie der altehrwürdige Rosensaal. Nichts desto trotz startete unser Präsident mit Glockengebimmel die GV bereits um 19 Uhr mittels Power Point Präsentation. Etwas möchte ich schon einmal vorweg nehmen – die diesjährige Versammlung ist geprägt von Abschied, Neuanfang und Ehrungen. Eins nach dem andern …!

Nach dem Singen des Eröffnungsliedes geht es wie am Schnürchen – ein Traktandum nach dem andern wird von Christian Theilkäs präsentiert bis wir bereits zur Jahresrechnung kommen. Hier ergreift dann unser Kassier Fritz Walthert das Wort und vermeldet, dass sich im vergangen Jahr die Ausgaben und Einnahmen die Waage gehalten haben. Aus dem Jahresbericht des Präsidenten geht hervor, dass wir im vergangenen Jahr neben den Ökumenischen Gottesdiensten in Bachenbülach und Winkel und drei Auftritten an Geburts- und Jubiläumsfeiern keine weiteren geplanten Anlässe zu bewältigen hatten. Bei vier Abdankungen durften wir mithelfen, die Trauerfeier mitzugestalten. Vor Weihnachten eröffneten wir zusammen mit einem Teil der Bachenbülacher Bevölkerung unser schön gestaltetes Adventsfenster. Die zweitägige Chorreise nach Tirano gehörte im September zu den Highlights im vergangenen Jahr.

Der Jahresbericht der Dirigentin ist geprägt von ihrem Rücktritt als Dirigentin des Männerchors Bachenbülach. Während ihres 13-jährigen sehr grossen Engagements bei uns haben wir viele schöne Höhepunkte zusammen erleben dürfen. Helene bedankt sich für unser Engagement, die tolle Zusammenarbeit, unsere grosse Sozialkompetenz, die vielen Freundschaften und die schönen Verbindungen zu ihrer ganzen Familie vor und während ihres Wirkens bei uns. Die Anwesenden applaudieren Helene für ihre Arbeit im letzten Jahr und für die Jahre zuvor. 

Nach dem Rücktritt von Helene machte sich eine Findungskommission an die Arbeit, eine neue Dirigentin zu suchen und schliesslich auch zu finden. Die an der GV anwesende Hannah Lindner wird einstimmig und mit viel Applaus zur neuen Dirigentin des Männerchors Bachenbülach gewählt. Wir Sänger und auch Hannah freuen sich auf die neue Herausforderung und die gesangliche Arbeit zusammen. Auch unser Vizedirigent Thomas Kläger, der noch „in Ausbildung“ ist, wird wieder gewählt.

Das Jahresprogramm 2020/2021 sieht momentan noch nicht überladen aus – der Auftritt an der 1. Augustfeier und das im September stattfindende Chorfestival sowie die Eröffnung des Adventsfensters im Dezember bilden die Fixpunkte in diesem Jahr. Der Voranschlag für das laufende Jahr sieht ein ausgeglichenes Budget vor, so unser Kassier. Der Chor zählt nun 31 aktive Sänger. Nun zu den Ehrungen – Leider ist letztes Jahr unser Ehrenpräsident Walter Gaffuri gestorben. Ihn und andere Verstorbene ehren wir mit einer Schweigeminute und dem Lied „Freundschaft“. Fleissigste Sänger mit 37 Probenbesuchen von 38 möglichen sind: Edwin Aerni, Christian Theilkäs, Heiri Meier, Emil Strässler und Fritz Walthert. Albert Planzer und Walter Richter werden nach 30 Jahren aktivem Singen zu Ehrensängern des CVZU ernannt.

Das Rücktrittsschreiben unserer Dirigentin wird verlesen. Mit grossem, anhaltendem Applaus bedanken sich die Sänger für alle ihre Tätigkeiten während den vergangenen 13 Jahren.

Dann ergreift Helene nochmals das Wort und erzählt von den vielen schönen Stunden mit uns. Im Schnellzugverfahren (anders geht es nicht!) seien hier die vielen Auftritte aufgezählt, die uns in der Vergangenheit verbunden haben: sieben Abend-unterhaltungen, zwei Kirchenkonzerte, vier Silvesterkonzerte, vier Trottenfeste, vier Gesangsfeste und eine Jodlermesse hat Helene Haegi zusammen mit uns erfolgreich bestritten. In den achtziger bis anfangs der neunziger Jahre war sie auch noch Dirigentin des Jugendchors, der zur Blütezeit fast 30 Kinder zählte und dem Männerchor angehörte. Ihre Ziele, die sie zusammen mit Kurt Huber als 25-Jährige schmiedete, hat sie erreicht, nämlich einmal Chorleiterin von uns und Chefexpertin der Schweizerischen Chorvereinigung zu werden.

Dann verliest Christian das Verabschiedungsschreiben an Helene. Er übergibt ihr ein Geschenk und einen farbigen Blumen-strauss. Dann darf auch unsere neue Dirigentin Hannah Lindner einen schönen Blumenstrauss entgegen nehmen.

Für seine überaus grossen Dienste während seiner langen Zeit im Männerchor wird unser Vizepräsident zum Ehrenmitglied ernannt. Ueli von Büren darf einen schönen Zinnteller aus den Händen des Präsidenten entgegen nehmen – herzliche Gratulation Ueli, das hast du mehr als verdient.                        

 Ueli von Büren, unser neues Ehrenmitglied

Mit dem Lied „Der neue Zapfenstreich“ geht die GV zu Ende.

Danach wird noch Wurst mit Brot und ein guter Tropfen aus den Männerchor Reben aufgetischt – herzlichen Dank den Sponsoren Heiri, Wädi, Kurt und Bruno, der im Februar seinen 80. Geburtstag feiern konnte.  

In der Zwischenzeit hat das Corona Virus das Jahresprogramm und alle Vereinsaktivitäten total durchgeschüttelt und verändert – wir müssen dies leider so akzeptieren und hoffen, dass unser Verein im zweiten Halbjahr wieder mit ersten Aktivitäten beginnen kann.

Fredy Meyer 



Neue Chorleiterin ab 1. April 2020

Nach Helenes Rücktritt machte sich eine neunköpfige Findungskommission an die Arbeit und fand schliesslich in Hannah Meret Lindner die zu uns passende Dirigentin.

Nachstehend sei sie kurz vorgestellt:
Im Jahre 1976 in einen begeisterten Laienmusikerhaushalt hineingeboren, begann Hannah Meret mit zwölf Jahren im Chor zu singen und wusste schon nach dem ersten Konzert, dass die Musik ihre Berufung ist.

Während der Ausbildung zur klassischen Sängerin übernahm Hannah Meret ihren ersten Chor. Im Laufe der Jahre wurde diese Tätigkeit immer wichtiger für sie. Darum machte sie nach den beiden Gesangsdiplomen auch noch die Ausbildung zur Kantorin (Chorleitung mit Schwerpunkt Kirchenmusik).  

So bilden nun zwei klassische Gesangsdiplome und das Kantorendiplom A der Zürcher Hochschule der Künste, ergänzt mit der körpertherapeutischen Ausbildung zur Feldenkraislehrerin und inzwischen 25 Jahren Chorleitungserfahrung, Hannah Merets Arbeitsgrundlage.

Zurzeit leitet Hannah Meret Lindner fünf Chöre. Mit dem Kirchenchor, den drei Männerchören (Männerchor Frohsinn Rafz, Gesangsverein Hedingen und ab 1. April Männerchor Bachenbülach) und dem weltlichen gemischten Chor kann sie mit ganz unterschiedlichen Gruppierungen und Musikstilen arbeiten, was sie sehr geniesst.

Wir Sänger freuen uns auf die neue Zusammenarbeit mit Hannah Lindner – die erste Probe mit ihr haben wir (hoffentlich) am
30. April 2020. 

Rücktritt der Chorleiterin Helene Haegi

Es war der 12. Mai 2019, als unser Präsident Christian Theilkäs folgenden Brief erhielt:

Verehrter Präsident Christian
Verehrter Vorstand
Liebe Sänger

Meine Zeit im Männerchor Bachenbülach ist abgelaufen!

Der Entscheid ist mir sehr schwer gefallen, sind doch viele, herzliche Freundschaften über all die Jahre entstanden.

Doch als Musikalische Leiterin darf dies alleine nicht der Grund sein, diese Funktion weiter auszuführen. Ich möchte den Dirigentenstab nun nach 35 Jahren mal zur Ruhe legen und mich gelegentlich vielleicht anderen musikalischen Aufgaben widmen.

Ich habe zu danken! Danken für das entgegengebrachte Vertrauen, die musikalischen Erlebnisse und Entwicklungen und die schönen, unvergesslichen freundschaftlichen Stunden. Es werden mir sehr viel schöne Momente in Erinnerung bleiben.

Für die Zukunft wünsche ich dem Männerchor Bachenbülach alles erdenklich Gute, eine Leitung, die Euch würdig ist und Euch frisch motivieren und musikalisch weiterbringen kann.

Bleibt in der Sozialen Struktur so „fühlig“ wie bisher, denn unsere Gesellschaft braucht solche Gruppen wie Ihr seid. Tragt Sorge der professionell geführten organisatorischen Leitung! Sie ist einzigartig und kostbar.


Mit herzlichen, freundschaftlich verbundenen Grüssen
Eure Helene Haegi 

Verabschiedung Helene Haegi 

Helene wurde das Singen bereits in die Wiege gelegt. Mutter Madeleine war Sängerin im Frauenchor Bachenbülach und engagierte sich für das Chorwesen in den Verbänden. Vater Walter war Mitglied des Männerchors Bachenbülach. Es erstaunt daher nicht, dass Helene schon als junge Frau dem Frauenchor Bachenbülach als Sängerin beitrat. In dieser Zeit engagierte sie sich auch in der Theatergruppe der Chöre.  

Persönlich durfte ich Helene bereits als Jugendliche kennenlernen.

Gefördert durch ihren ehemaligen Arbeitgeber Kurt Huber bildete sich Helene zur Chorleiterin aus. Unter dem Patronat des Männerchors baute sie in Bachenbülach einen Kinder- und Jugendchor auf, dem in den besten Zeiten bis zu 35 Jugendliche angehörten.

Musikalisch bildete sich Helene stets weiter. So ist sie heute nicht nur eine fundierte Chorleiterin, sondern auch Atem-therapeutin, Stimmbildnerin und Chefjurorin der SCV.

Für kurze Zeit übernahm sie auch die Chorleitung vom Frauenchor Bachenbülach.

Am 28. März 2007 verstarb unser damaliger Dirigent und Sängerkamerad Kurt Huber nach kurzer schwerer Krankheit. Ganz selbstverständlich stand Helene da und stellte sich sofort als Dirigentin zur Verfügung. Viele musikalische Highlights durften wir zusammen bis heute erleben. Auftritte im Namen der Gemeinde, Besuche von Gesangsfesten, Konzerten (Jodlermesse) und nicht zu vergessen die Chränzlis. All das wird für uns unvergesslich bleiben. Das Engagement von Helene für den Männerchor Bachenbülach ging weit über das übliche Mass einer Chorleiterin hinaus. Ihre persönliche Verbundenheit zum Chor und den Sängern war und ist stets zu spüren.

Seit einiger Zeit war Helene hin- und hergerissen. Die berufliche Belastung und das Engagement im Chorwesen zehrten zunehmend an ihren Kräften. Schritt für Schritt zog sie sich aus ihrem Engagement als Chorleiterin zurück. Den Wunsch einfach nur zu singen verwirklichte sie sich, indem sie als Sängerin dem Frauenchor Eglisau beitrat. Dem Chor notabene den sie vor vielen Jahren aus der Taufe hob und auch einige Jahre leitete.

Nun ist es ziemlich genau ein Jahr her als Helene mir schweren Herzens mitteilte, dass sie sich als Dirigentin zurückziehen will. Ganz ihrem Naturell entsprechend brachte sie alle von ihr angegangenen Projekte mit vollem Einsatz zu Ende.

Helene, für dein 13-jähriges Engagement als Chorleiterin vom Männerchor Bachenbülach sagen wir Dir herzlichen Dank. Wir wünschen dir für die Zukunft alles Gute. Die Verbundenheit zum Männerchor Bachenbülach bleibt sicherlich weiter bestehen.

                                                                                                                                                                                   Christian Theilkäs

Abendunterhaltung des Männerchors Bachenbülach –„Singender Jahreskalender“

Am Freitag- und Samstagabend, 31. Januar und 1. Februar, ging das „Chränzli“ des Männerchors Bachenbülach in der Mehrzweckhalle über die Bühne. Alle zwei Jahre ist es soweit,  dass sich der Männerchor Ende Januar vor Publikum präsentiert. Zusammen mit dem Frauenchor Wilchingen, dem Gemischten Chor Dettighofen (D) und dem Kirchenchor Bühl (D) wurde das Singspiel „Singender Jahreskalender“ in der Mehrzweckhalle Bachenbülach, die dem Motto entsprechend schön dekoriert wurde, aufgeführt.

Walter Maag, Ehrenmitglied und schon über 50 Jahre aktiv beim Männerchor dabei, hat Verse zum Jahresablauf bei uns geschrieben, die von den Männern des Chores und einer Frau witzig vorgetragen wurden. Zwischen den einzelnen Sprüchen wurden von den rund 90 Sängerinnen und Sängern aus dem Klettgau, dem südlichen Deutschland und vom Männerchor passende Lieder vorgetragen, was dann den singenden Jahreskalender ergeben hat.

Das Programm begann mit der fasnächtlichen Schnitzelbank im Februar und endete mit dem traditionellen Vereinshöhepunkt im Januar – dem Chränzli. Alle vier Jahreszeiten wurden mit Versen und Liedern bedacht und optisch wurden entsprechende Bilder an die Leinwand auf der Bühne projiziert. Helene Haegi und Christian Theilkäs führten die Regie.

Aus den über 20 Liedervorträgen seien hier nur ein paar erwähnt. Der Frühling wurde mit „Ich fang für euch den Sonnenschein“ und „Lausche dem Frühling“ vom Männerchor willkommen geheissen - beim Männerchor schwang Helene Haegi den Taktstock. Der Frauenchor sang  „Schau nur, die Schwalben sind da“, und „Maieziit“, der Gemischte Chor gab „Rock me“ und „Weihnachtszeit in den Bergen“ zum Besten - alle drei Gastchöre wurden von Brigitte Moser geleitet.

Einige Solovorträge von Sängern und den Chorleitern bereicherten zudem das Abendprogramm. Die Zuschauer durften beim Eröffnungslied, bei der Landeshymne - mit dem neuen Text - und dem CH Quodlibet den Gesamtchor unterstützen.

Mit viel Engagement und Humor von Barbara Bohnert am Klavier und Bettina Boller mit der Violine wurden die Chöre und Solisten instrumental einfühlsam begleitet.

In der Pause waren die Lose der reichhaltigen Tombola schnell ausverkauft.

Das zahlreich anwesende Publikum – besonders am Samstag - wurde vor und nach der Vorstellung kulinarisch mit verschiedenen Menüs verwöhnt, zubereitet von unserem Chormitglied Marco Trutmann und serviert von der Dorfmusik Bachenbülach. Wer nach der Vorstellung noch Lust verspürte, das Tanzbein zu schwingen, konnte dies zu den Melodien des Duos „Rauch und Schön“ noch weit in die Nacht hinein tun.

 Fredy Meyer, Bilder Claudia Bacher