Männerchor Bachenbülach

 



Erstes öffentliches Konzert mit unserer neuen Dirigentin Hannah Lindner und Verabschiedung von Helene Haegi als frühere Chorleiterin

Unser erster Chorauftritt in der schwierigen Coronazeit mit der neuen Dirigentin Hannah Lindner im Baumgarten und auf dem Parkplatz bei der Mehrzweckhalle ist trotz allen Unannehmlichkeiten jedoch bei schönstem Wetter gut von statten gegangen.

Am ersten Donnerstag im September trafen sich erstmals seit dem März 2020 alle Sänger des Männerchors zu einem „Outdoor Konzert“, zuerst im Innenhof des Baumgarten – nicht öffentlich, um halb sechs Uhr dann auf dem Kiesparkplatz der MZH zu einem öffentlichen Auftritt. Ziel dieses Anlasses war es, dem Publikum unsere neue Chorleiterin Hannah Lindner vorzustellen und Helene Haegi als abtretende Dirigentin zu ehren.

Im Baumgarten durften wir etwa zwanzig anwesenden Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Betreuerinnen unsere neu eingeübten und aufgefrischten Lieder präsentieren – von „Grüss mir die Reben“ und „Masithi“ bis zum „Louenesee“ waren vor allem Lieder aus dem Repertoire dabei. Das Singen nach Corona Vorschriften gestaltete sich etwas speziell, denn jeder Sänger musste sich – und muss weiterhin – auf einem Halbkreis mit dem nötigen Abstand aufstellen. Trotz dieser Hürde hat es ganz gut getönt und unsere Dirigentin Hannah war mit uns Sängern sehr zufrieden. Den anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörern hat unser Vortrag auch gut gefallen, dies konnte man dem Beifall entnehmen.

Nachher verschoben wir uns auf den Kiesparkplatz bei der MZH, wo bereits eine grössere Anzahl Interessierter uns erwartete. Dort sangen wir die gleichen Lieder wie vor einer halben Stunde, einfach mit mehr Publikum und etwas besonderen Verhältnissen – der Lärm von der Zürichstrasse und die fehlenden Hauswände machten alles ein bisschen schwieriger. In einer kurzen Verschnaufpause stellte Präsident Christian Theilkäs den Anwesenden unsere neue Chorleiterin Hannah Lindner vor und begrüsste sie mit einem prächtigen Blumenstrauss offiziell in unseren Reihen. Nach den sechs Liedern, die mit viel Applaus von den Zuschauern verdankt wurden, gab es dann noch eine Zugabe – der Bajazzo wurde mit viel Einfühlungsvermögen vorgetragen.

Die offizielle Verabschiedung von Helene Haegi, die Corona bedingt nicht anlässlich ihrer letzten Probe mit uns Sängern durchgeführt werden konnte, wurde dann verschoben, weil sie noch nicht anwesend war – das wurde dann beim gemütlichen Ausklang in der kleinen Festwirtschaft mit Wurst und Getränken beim Eingang zur MZH nachgeholt. Christian bedankte sich nochmals bei Helene für ihr Wirken als Chorleiterin bei uns während den letzten 13 Jahren und für ihren grossen Einsatz als Jugendchorleiterin, den sie in den achtziger Jahren bis anfangs der neunziger Jahre geleitet hat. Ausserdem ist sie in den vielen Jahren ihres musikalischen Wirkens Chefexpertin der Schweizerischen Chorvereinigung geworden. Als Dank für ihre ausgezeichnete Arbeit bei uns übergab ihr der Präsident eine Urkunde mit welcher sie zur Ehrendirigentin ernannt wurde. Helene dankte für die grosse Ehre und freute sich zusammen mit den anwesenden Sängern und dem Publikum am schönen Schriftstück, das ihr viel bedeutet.

Damit ging unser erster gelungener Auftritt mit Hannah Lindner zu Ende und Helene Haegi konnte gebührend, jedoch etwas verspätet, verabschiedet werden.

Fredy Meyer                                                                                                                         weitere Fotos sind in der Galerie zu finden


Werden Sie Sänger, Gönner oder Sponsor

In unserem Flyer finden Sie mehr Informationen.

 

 


Sing mit im Männerchor Bachenbülach

Ich möchte Ihnen meinen Verein und meine Gemeinde etwas näher bringen - warum ich im Männerchor (MC) bin und weshalb ich seit über 45 Jahren in Bachenbülach wohne.

Damit komme ich zu meinem zweiten Teil, nämlich zum MC. Nachdem ich mich 28 Jahre  lang für die Schweizerische Lebensrettungsgesellschaft (SLRG) engagiert habe und in der ganzen Schweiz für Sitzungen, Kurse und sonstige Veranstaltungen herumgereist bin, war für mich immer klar, dass nach dieser Zeit nur eine Tätigkeit in Bachenbülach in Frage kam. Und siehe da – der MC bemühte sich schon längerer Zeit um mich, denn man suchte einen neuen Festwirt. Weil ich aus der Gastronomie kam, lag dies natürlich nahe und so habe ich mit Freuden zugesagt, obwohl ich, wie viele andere auch sagten, ich könne nicht singen. Aber man kann alles lernen und denken sie daran, man wird älter und eine gute Atemtechnik hilft viel dabei. In der Zwischenzeit habe ich bereits so viel Schönes erleben dürfen: Kameradschaft, schöne Veranstaltungen interessante Reisen und und und. Daher möchte ich alle Bachenbülacher ermuntern, bei uns doch einmal probehalber mitzumachen. Unser MC geht ganz neue Wege, sei es das Liedergut, das Aussehen an Anlässen oder auch der Versuch, wieder einen Kinderchor ins Leben zu rufen. Also geben sie sich einen Ruck, denn es lohnt sich und sie werden Bachenbülach noch besser kennen und lieben lernen. Ach - fast hätte ich es vergessen, bei uns können sie nebenbei in unserem Rebberg verweilen und mithelfen, den guten Bachenbülacher Chorwein zu pflegen. (Diesen können Sie übrigens bei mir kaufen). 


Es grüsst Sie freundlich - ihr Festwirt Marco Trutmann


Wellness für die Seele – Bericht eines weiteren begeisterten Sängers.